St. Martin auf dem Rommersberg

Angeführt von St. Martin, hoch zu Ross, setzte sich am 09. November kurz nach 18 Uhr der Rommersberger Martinszug in Bewegung. Jugendliche mit Fackel, Schul- und Kindergartenkinder mit selbst gebastelten Laternen und Kleinkinder in Kinderwagen wurden von Eltern und Großeltern begleitet. Wie in jedem Jahr bildeten viele Windlichter und Laternen in den Vorgärten und Fenstern der Bergstraße und des Rommersberger Weges  das Spalier für mehr als 80 Teilnehmer. Ziel des singenden Laternenumzuges war der Spielplatz der Hofgemeinschaft Rommersberg. Dort angekommen nutzen viele Kinder die Gelegenheit sich von St. Martin zu verabschieden und seinem Pony zu streicheln. Herzlichen Dank an Michelle Rasel und dem Haflinger Peggy vom Gut Hahnenseifen, die ihre Rolle wieder herzlich und suverän verkörperten.

Im Schein eines prächtigen Feuers bekamen die Kinder Weckmänner und stärkten sich mit  Bockwurst, Kakao und Punsch. Für die Erwachsenen hielt der Hofgemeinschaft köstlichen Glühwein und Kölsch bereit. Erst am späten Abend brannte das Feuer allmählich herunter und der Platz leerte sich langsam.